Feste Zahnspangen / Multibandapparaturen

Mithilfe fester Zahnspangen können sowohl Wachstumsprozesse gefördert als auch einzelne Zähne bewegt werden. Festsitzende Spangen bestehen aus den sogenannten Brackets, die auf die einzelnen Zähne geklebt werden. Diese Brackets übertragen die durch die mit den Brackets fest verbundenen Drahtbögen genau dosierten Kräfte und bewegen so die Zähne im Kiefer.

Brackets

Brackets sind Halteelemente, welche fest auf die Zähne geklebt werden, um den Bogen aufzunehmen, der die Zahnbewegung verursacht. Die Brackets haben einen horizontalen Schlitz, durch den der Bogen verläuft. Bei Standardbrackets wird der Bogen mit Hilfe von Gummibändern oder Stahldrähtchen befestigt. Diese Gummibänder oder Drähtchen werden Ligaturen genannt, was nichts anderes bedeutet als "Verbindung". Unsere Patienten können sich die Farben der Gummiligaturen individuell zusammenstellen. Bei jedem Bogenwechsel müssen die Gummis gelöst, erneuert und wieder befestigt werden!

In unserer kieferorthopädischen Praxis in Herne kommen eine Reihe unterschiedlicher Bracketsysteme zum Einsatz:

Keramikbrackets

Keramikbrackets sind aufgrund ihrer Transparenz sehr unauffällig und eine häufig gewählte Bracketform bei Erwachsenen.

Wenn Ihr Kind sich eine ästhetische, unauffällige Zahnspange mit Keramikbrackets wünscht, besteht die Möglichkeit, z.B. nur den sichtbaren Frontzahnbereich im Oberkiefer mit diesen Brackets zu versehen. Für die restlichen Zähne könnten auch Metallbrackets verwendet werden. Leider werden die Kosten für diese höherwertigen Brackets nicht voll von den gesetzlichen Krankenkassen übernommen.

Metall Brackets

Das Metallbracket ist als das Standardbracket in der Kieferorthopädie anzusehen.

Metallbrackets sind eine robuste und sehr wirtschaftliche Variante der festen Zahnspange. Die verschiedenen Metallbracketsysteme unterscheiden sich deutlich in Ihrer Qualität und Größe.

Standardbögen und superelastische Bögen

Der Bogen ist der Teil der festsitzenden Zahnspange, der die tatsächliche Zahnbewegung verursacht. Er wird an den Brackets befestigt und verbindet so die Zähne miteinander. Diese Bögen gibt es in vielen unterschiedlichen Ausführungen: Sie unterscheiden sich in Material, Dicke sowie Form - und damit auch in der Elastizität. Am Anfang der Behandlung werden oft dünnere und elastischere Bögen verwendet als gegen Ende.

In unserer Praxis bieten wir Ihnen neben den herkömmlichen Stahlbögen auch modernste, superelastische Bögen an, welche mit weniger Druck und Reibung eine sanftere aber effektivere, schnellere und zugleich schmerzärmere Zahnbewegung bewirken als herkömmliche Stahlbögen.

Leider werden die Kosten für diese speziellen superelastischen Bögen nicht voll von den gesetzlichen Krankenkassen übernommen.

Image
Image
Image
Image