FAQ

WANN SOLL MEIN KIND ZUM KIEFERORTHOPÄDEN?

Der erste Besuch beim Kieferorthopäden ist bereits im späten Kindergartenalter zu empfehlen. Um den Grundstein für ein gesundes Gebiss zu legen, sollten Kinder aber spätestens nach dem Zahnwechsel im Bereich der Front-/Schneidezähne, also mit ca. 7 bis 8 Jahren, zum Kieferorthopäden gehen.

 

ANGST VORM ERSTEN BESUCH BEIM KIEFERORTHOPÄDEN?

Wir führen jedes Kind behutsam, mit viel Zeit und spielerisch an die erste Untersuchung heran. Wir wissen, dass der erste Besuch beim Kieferorthopäden vor allem bei noch kleinen Patienten Unwohlsein oder gar Ängste auslösen kann. Wir nehmen die Ängste unserer kleinen Patienten ernst und möchten gemeinsam mit den Eltern einen positiven Grundstein für weitere Besuche in unserer Praxis für Kieferorthopädie legen!

 

WIE LANGE DAUERT DIE KIEFERORTHOPÄDISCHE BEHANDLUNG?

Die Behandlungsdauer ist von Patient zu Patient individuell, und von der variablen Dauer des Zahnwechsels sowie der Schwere der Zahn- und Kieferfehlstellung abhängig, und kann somit nicht pauschal beantwortet werden.

 

WIE KÖNNEN ELTERN DIE BEHANDLUNG SINNVOLL UNTERSTÜTZEN?

Sehr wichtig ist während der kieferorthopädischen Behandlung auf die Mundhygiene sowie regelmäßige Prophylaxebehandlungen und Kontrollbesuche beim Zahnarzt zu achten! Die Zähne müssen bereits vor der kieferorthopädischen Therapie gesund sein, damit sie es auch während der Behandlung bleiben können. Die oben genannten Punkte und eine gesunde Ernährung runden eine sinnvolle Unterstützung Ihres Kindes optimal ab.

 

WARUM IST EINE KIEFERORTHOPÄDISCHE BEHANDLUNG EMPFEHLENSWERT?

Ein schönes Lächeln mit geraden Zähnen ist für das eigene Wohlbefinden wichtig und trägt zu einem positiven Gesamteindruck bei. Ästhetik spielt heute im Privat- sowie auch im Berufsleben eine große Rolle und ist wichtig für das Selbstbewusstsein.

Aber auch ganzheitlich betrachtet ist eine kieferorthopädische Behandlung auf jeden Fall sinnvoll: Zähne, Kiefergelenke und Muskulatur bilden einen Regelkreis und sind mit anderen Körperteilen verbunden. Die Kiefergelenke zum Beispiel mit der Wirbelsäule. Daher wirkt sich die Behandlung einer Zahn- oder Kieferfehlstellung meist auch positiv auf andere Bereiche aus. So können zum Beispiel Aussprache, Kopf- und Körperhaltung verbessert und dadurch Schmerzen im Rücken-, Kopf- oder Nackenbereich gelindert werden.

Zudem sind gerade angeordnete Zähne wesentlich einfacher zu reinigen. So wird Karies, Zahnfleischentzündungen und auch Kiefergelenkserkrankungen vorgebeugt, sowie eine gute Vorsorge / Basis für eine langfristige Mund- und auch allgemeine Gesundheit geschaffen.

Image